Konflikte und Missverständnisse – Richtige Kommunikation

Missverständnisse

Wir kennen alle diese Situation – wir machen gerade etwas für uns wichtig erscheinendes und unser Kleinkind zerrt an unserem Arm, weil es etwas von uns möchte.

Unserer netter Hinweis, dass wir gerade beschäftigt sind, nutzt nichts, und das Kind zerrt weiter an uns. Werden wir bestimmter in unserer Aussage, dass wir gerade nicht können, nutzt das ebenfalls nichts.

Konflikte und Missverständnisse im Alltag gibt es reichlich, und sie hängen oft damit zusammen, wie wir miteinander kommunizieren.

 

Kommunikationspsychologen haben herausgefunden, dass Kinder eher auf den Tonfall als auf den Inhalt achten, wenn Erwachsene etwas sagen.

  1. Achten Sie darauf, dass der Klang der Stimme und die Mimik zu der Aussage passen
  2. Beginnen Sie, Ihr Anliegen als „Ich“ Botschaft zu formulieren: „Ich möchte, dass du dich beeilst!“ anstatt „Du könntest dich etwas mehr beeilen.“